ALLEMAND

                                                                      WILKOMMEN!
Der Verein zur Förderung der Sprachen an der Dünkirchener Küste ist ein eingetragener Verein, der 3 Ziele verfolgt :

- Über die lokalen Möglichkeiten, Sprachen zu lernen, informieren
- Förderung von Sprachkenntnissen
- zum internationalen Dialog beitragen.

Wer kann Mitglied werden?
Der Verein ist für jeden da, der auf informelle Art in einer fremden Sprache kommunizieren will, um internationalen Veranstaltungen teilnehmen oder Neuankömmlingen helfen will, heimisch zu werden.
Lehrer und Sprachausbilder verschiedener Organisationen, die Sprachunterricht anbieten, ebenso wie Vereine, die unter anderem das Erlernen von Sprachen fördern.
Der Verein arbeitet auch eng mit den lokalen Behörden und beruflichen Organisationen zusammen, die auf internationalem Gebiet arbeiten.
Unsere Projekte:
Bezüglich unseres 1.Zieles: Über verschiedene Orte, wie man Sprachen lernen kann, informieren
2 Sprachmessen im März 2005 und 2006 mit der Beteiligung nahezu aller Bildungsorganisationen der Dünkirchener Küste, den örtlichen Buchhandlungen, Verlegern aus Lille und ganz Frankreich (1200 Besucher am 4. März 2006)
Die Broschüre “Fremdsprachen an der Dünkirchener Küste”, die alle Orte, an denen man Sprachen lernen kann, rezensiert und die während der Messe ausgeteilt wurde und deren Auflage von 2006 nun in den Rathäusern und Tourismusinformationszentren von Ballungsräumen sowie bei der CUD erhältlich ist.
Bezüglich unseres 2. Zieles: Das Sprachenlernen fördern.
Die Partnerschaft mit der « Université du Littoral - Côte d’Opale », die es ermöglicht hat, für 5 Fremdsprachen freie Plätze für Gasthörer anzubieten.
-                    Hilfe bei der Gründung von Vereinen, die auf die Nachfrage für weitere Sprachen anbieten.
Gemeinsam mit dem Verein Cité-Fac wurde ein Sprachcafé im Atelier 12 eingerichtet, das jeden Mittwoch von 18-20 Uhr geöffnet ist : durchschnittlicher Besuch von 45/50 Personen für 6 oder 7 Sprachen.
     Bezüglich unseres 3. Zieles : den interkulturellen Dialog fördern
Einrichtung einer Datenbank über Kontaktpersonen, was Sprache im                Küstengebiet ist.